Übersetzungspräsentation "Übersetzte Geschichte"

Das Nordost-Institut veröffentlicht unter der Rubrik „Übersetzte Geschichte“ Beiträge zur deutschen Geschichte im östlichen Europa. Thesen, Forschungen, Kontroversen aus Estland, Lettland, Litauen, Polen und Russland in deutscher Übersetzung.

Hier geht es zur Seite "Übersetzte Geschichte"

und hier zu den neu eingestellten Beiträgen

des Moduls "Umgang mit jüdischem und deutschem Eigentum und Kulturerbe im Nachkriegspolen", das Beiträge enthält von:

- Kazimierz Wyka: Die abgekoppelte Wirtschaft

- Alina Skibińska: Das Problem der Rückübertragung von Immobilien jüdischer Besitzer in den Jahren 1944–1950. Ein Problemaufriss

- Maria Rutkowska: Zur Politik des Umgangs mit dem deutschen Kulturerbe in den Westgebieten Polens (1945–1950)

- Matthias Barelkowski u. Claudia Kraft: Die Eigentumsfrage als juristisches und politisches Dauerproblem. Zum Umgang mit deutschem und jüdischem Eigentum in Polen nach 1945 

und

Viktor M. Kirillov: Die aktuelle russische Historiografie der Kampagne des „Kampfes gegen die deutsche Dominanz“ in den Jahren des Ersten Weltkriegs [Sovremennaja otečestvennaja istoriografija kampanii „bor’by s nemeckim zasil’em“ v gody Pervoj mirovoj vojny, in: Vestnik Permskogo universiteta. Serija: Istorija] Bote der Universität Perm’. Reihe: Geschichte, Nr. 2 (29) (Juni), 2015, S. 88-97.

 

 Letzte Aktualisierung: 21/08/2020

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.